Freestyle Libre 2

Das Freestyle Libre 2 System kann gefährliche Blutzuckerwerte automatisch melden. Dazu sendet der Libre2 Sensor minütlich die aktuellen Blutzuckerwerte an einen Empfänger (Reader oder Smartphone). Dieser löst dann ggf. einen Alarm aus. Mit der angepassten LibreLink App und xDrip+ kannst Du mit Deinem Smartphone kontinuierlich CGM Werte empfangen und anzeigen.

Der Sensor kann im Bereich von -40 mg/dl bis +20 mg/dl (-2,2 mmol/l bis +1,1 mmol/l) kalibriert werden, um die Differenz zwischen blutiger Messung und den Sensorwerten anzupassen.

Werte können wie beim Libre1 auch mit einem Bluetooth-Transmitter übermittelt werden.

Wichtiger Hinweis: Das funktioniert nicht mit der US-Version des Freestyle 2 Sensors! Die US-Version verbindet sich nur mit einem Lesegerät, nicht mit einem Smartphone.

Schritt 2: Installieren und konfigurieren der xDrip+ App

Die Blutzuckerwerte werden von der xDrip + App auf dem Smartphone empfangen.

  • Falls noch nicht geschehen lade die xDrip+ App hier herunter und installiere eine der neuesten nightly builts auf Deinem Smartphone.
  • In xDrip+ als Datenquelle „Libre2 (patched App)“ auswählen
  • Ggf. unter Less Common Settings->Extra Logging Settings->Extra tags for logging „BgReading:d,xdrip libre_receiver:v“ eintragen. Damit werden evtl. Fehlermeldungen protokolliert.
  • In xDrip+ gehe zu Einstellungen > Inter-App Einstellungen > Lokaler Broadcast und wähle AN.
  • In xDrip+ gehe zu Einstellungen > Inter-App Einstellungen > Behandlungen annehmen und wähle AUS.
  • Um in AndroidAPS (ab Version 2.5) CGM-Werte von xDrip+ empfangen zu können, identifiziere den Empfänger in xDrip (Einstellungen > Inter-App Einstellungen > Identifiziere Empfänger und gib info.nightscout.androidaps ein)
  • Falls du mit AndroidAPS kalibrieren willst dann gehe in xDrip+ zu Einstellungen > Inter-App Einstellungen > Accept Calibrations und wähle AN. Du solltest auch die Optionen in Einstellungen > Erweiterte Einstellungen > Erweiterte Kalibrierung kontrollieren.
xDrip+ LibreLink Fehlerprotokoll

Schritt 3: Sensor starten

In xDrip+ den Sensor dann mit „Start Sensor“ und „nicht heute“ starten.

Das wird aber weder den Libre2 Sensor starten noch in irgendeiner Weise mit ihm Daten austauschen. Damit soll xDrip+ einfach nur mitgeteilt werden, dass ein neuer Sensor Blutzuckerwerte liefert. Wenn verfügbar, gib zwei blutige Messwerte für die Anfangskalibrierung ein. Nun sollten die Blutzuckerte alle 5 Minuten in xDrip+ angezeigt werden. Ausgefallene Werte, weil man z.B. zu weit vom Smartphone weg war, werden nicht nachträglich eingetragen.

Nach einem Sensorwechsel erkennt xDrip+ den neuen Sensor automatisch und löscht alle Kalibrierungsdaten. Du kannst nach der Aktivierung blutig messen und eine neue erste Kalibrierung erfassen.

Schritt 4: AndroidAPS konfigurieren

  • Wähle in AndroidAPS Konfiguration (Hamburger-Menü links oben auf dem Startbildschirm), wähle BZ-Quelle und dann xDrip.
  • Falls AAPS im Flugmodus keine BZ-Werte von xdrip+ bekommt, nutze identify receiver wie auf der Seite xDrip+ settings page beschrieben.

Wenn Du den Libre 2 als BZ-Quelle nutzt, stehen die Funktionen ‘Enable SMB always’ und ‘Enable SMB after carbs’ nicht zur Verfügung. Die BZ-Werte des Libre 2 sind für einen sicheren Einsatz dieser Funktionen nicht glatt genug. Weitere Details findest Du unter Glättung der Blut-Glukose-Daten .

Erfahrungen und Troubleshooting

Verbindung

Die Verbindungsqualität ist außerordentlich gut. Bis auf Huawei Handys scheinen alle aktuellen Smartphones gut zu funktionieren. Das Wiederverbinden nach Verbindungsverlust ist phänomenal. Die Verbindung kann durchaus einmal abreißen, wenn sich der Sensor auf der einen Körperseite, das Handy auf der anderen in der Hosentasche befindet oder wenn man im Freien unterwegs ist. Bei Gartenarbeit habe ich mir angewöhnt, das Handy auf der Sensorseite am Körper zu tragen. In Räumen, wo sich Bluetooth über Reflektionen ausbreitet, sollten keine Probleme auftreten. Bei Verbindungsproblemen bitte ein anderes Telefon testen. Es kann auch helfen, den Sensor so zu setzen, dass die interne Bluetooth-Antenne nach unten zeigt. Der Schlitz auf dem Applikator muss beim Setzen des Sensors nach unten zeigen.

Glättung der Werte & Rohdaten

Technisch wird alle Minute der aktuelle Blutzucker-Wert an xDrip+ übertragen. Daraus wird mit einem weighted average Filter über die letzten 25 Minuten ein geglätteter Wert errechnet, um damit bei Bedarf loopen zu können. Die Kurven sehen glatt aus und die Loopergebnisse sind prima. Die Rohwerte, die den Alarmen zugrunde liegen, schwanken ein wenig mehr, entsprechen aber den Werten, die auch der Reader anzeigt. Man kann zusätzlich die Rohwerte im xDrip+ Graph anzeigen lassen, um bei schnellen Veränderungen rechtzeitig reagieren zu können. Dazu bitte Less Common Settings->Advanced Settings for Libre2->show Raw values anschalten”. Dann werden zusätzlich Rohwerte als kleine weiße Punkte angezeigt und zusätzliche Sensorinformationen sind im Systemmenü verfügbar.

Die Rohwerte sind sehr hilfreich, wenn sich der Blutzuckerwert schnell ändert. Auch wenn die einzelnen Punkte viel mehr springen, wirst Du die Tendenz deutlich besser erkennen als bei der geglätteten Linie und kannst so bessere Therapieentscheidungen treffen.

xDrip+ Advanced Settings Libre 2 & Rohdaten

Sensorlaufzeit

Die Sensorlaufzeit ist fix 14 Tage. Die 12 extra Stunden des Libre1 existieren nicht mehr. Aktiviert man unter Advanced settings for Libre2->show Sensor wird im Systemstatus die Sensor Startzeit sowie weitere Infos angezeigt. Die Restzeitlaufzeit des Sensors ist ebenfalls in der gepatchten LibreLink App zu sehen. Entweder im Hauptbildschirm als Resttagesanzeige oder als Startzeit im Dreipunktmenü->Hilfe->Ereignisprotokoll unter „Neuer Sensor gefunden“.

Libre 2 Startzeit

Neuer Sensor

Ein Sensortausch erfolgt danach dann immer on-the-fly: Neuen Sensor kurz vor Aktivieren setzen. Sobald xDrip+ keine Daten mehr vom alten Sensor empfängt den neuen Sensor mit der gepatchten App starten. Nach einer Stunde sollten automatisch neue Werte in xDrip+ erscheinen.

Wenn nicht, dann die Smartphone-Einstellungen prüfen und vorgehen wie beim ersten Start. Es gibt keine zeitliche Einschränkung. Versuche, die richtigen Einstellungen herauszufinden. Es ist nicht erforderlich, den Sensor sofort zu ersetzen, bevor Du verschiedene Kombinationen ausprobiert hast. Die Sensoren sind robust und versuchen permanent, eine Verbindung herzustellen. Lasse Dir Zeit. In den meisten Fällen hast Du eine Einstellung verändert, die nun zu Problemen führt.

Nach erfolgreicher Verbindung musst Du in xDrip “Sensor Stop” und “Delete calibration only” wählen. Dadurch erkennt xDrip+, dass die Werte von einem neuen Sensor kommen und die alten Kalibrationen nicht mehr verwendet werden dürfen und daher gelöscht werden müssen. Dabei findet keine Kommunikation mit dem Libre2 Sensor statt. Du musst den Sensor in xDrip nicht starten+.

xDrip+ Fehlende Daten beim Libre 2 Sensorwechsel

Kalibrierung

Der Sensor kann im Bereich von -40 mg/dl bis +20 mg/dl (-2,2 mmol/l bis +1,1 mmol/l) kalibriert werden. Die Steigung lässt sich nicht ändern, da der Libre2 deutlich genauer ist als der Libre1. Prüfe zeitnah nach dem Setzen eines neuen Sensors mit einer blutigen Messung. Es ist bekannt, dass es deutliche Abweichungen zu den blutigen Messungen geben kann. Zur Sicherheit sollte alle 24 - 48 Stunden kalibriert werden. Die Werte sind bis zum Sensorende genau und „leiern“ nicht aus wie beim Libre1. Ist der Sensor allerdings völlig daneben, dann wird sich das nicht ändern. Der Sensor sollte dann umgehend getauscht werden.

Plausibilitätsprüfungen

Die Libre2 Sensoren enthalten Plausibilitätsprüfungen, um schlechte Sensorwerte zu erkennen. Sobald sich der Sensor am Arm bewegt oder leicht angehoben wird, können die Werte anfangen zu schwanken. Der Libre2 Sensor schaltet sich dann aus Sicherheitsgründen ab. Leider erfolgen beim Scannen mit der App weitere Prüfungen. Die App kann ebenfalls den Sensor deaktivieren, was zu einem frühen Ausfall führen kann, obwohl der Sensor in Ordnung ist. Derzeit ist der interne Test zu streng. Ich verzichte mittlerweile vollständig auf das Scannen und habe seitdem keinen Ausfall mehr gehabt.

Reisen über Zeitzonen hinweg

In anderen Zeitzonen gibt es beim Loopen zwei Strategien:

Entweder

1. Entweder die Zeit des Smartphones unverändert lassen und das Basalprofil zeitverschieben (Smartphone im Flugmodus) oder 2. die Pumpenhistorie löschen und die Zeit des Smartphones auf die lokale Zeit umstellen.

Methode 1. ist prima, solange man vor Ort keinen neuen Libre2 Sensor setzen muss. Im Zweifel Methode 2 wählen, insbesondere wenn die Reise länger dauert. Setzt man einen neuen Sensor muss leider die automatische Zeitzone gesetzt sein, wodurch Methode 1 gestört würde. Bitte vorher prüfen, wenn man erst woanders ist, kann man sonst schnell in Probleme laufen.

Erfahrungen

Insgesamt eines der kleinsten CGM System am Markt. Klein, kein Transmitter notwendig und (bei mir) sehr genaue Werte ohne Schwankungen. Nach rd. 12 Stunden Einlaufphase mit Abweichungen von bis zu 30 mg/dl (1,7 mmol/l) sind die Abweichungen bei mir kleiner als 10 md/dl (0,6 mmol/l). Beste Ergebnisse am hinteren Oberarm, andere Setzstellen mit Vorsicht! Den Sensor einen Tag vorher zu setzen ist hier unnötig. Das würde den Einpendelmechanismus stören.

Es scheint ab und an schlechte Sensoren zu geben, die weit neben den Blutwerten liegen. Das bleibt dann so. Diese sollten umgehend reklamiert und getauscht werden.

Falls der Sensor auf der Haut ein wenig bewegt oder irgendwie angehoben wird, kann dies zu fehlerhaften Ergebnissen führen. Das Filament, das im Gewebe sitzt, wurde in diesem Fall ein wenig aus dem Gewebe gezogen und liefert deshalb falsche Messergebnisse. Meistens springen dann die Werte in xDrip+. Oder es kommt zu Abweichungen zu blutig gemessenen Werten. Bitte ersetze den Sensor sofort! Die Ergebnisse sind ab diesem Zeitpunkt ungenau.

Einsatz von Bluetooth-Transmittern und OOP

Bluetooth Transmitter für den Libre 2 können zusammen mit den letzten xDrip+ Nightlys und der Libre2 Opp Abb genutzt werden. Du kannst wie beim Libre1 alle 5 Minuten einen Wert erhalten. Auf der miaomiao Webseite findest Du eine Beschreibung dazu. Diese funktioniert auch mit den Bubble und künftig evtl. erhältlichen anderen Transmittern. Auch der Bluecon sollte funktionieren, wurde bisher aber noch nicht getestet.

Alte Libre1-Transmitter können nicht mit der Libre2 OOP verwendet werden. Sie müssen durch eine neuere Version ersetzt werden oder benötigen ein Firmware-Upgrade für den ordnungsgemäßen Betrieb mit dem Libre 2. MM1 mit neuester Firmware funktioniert leider noch nicht - die Suche nach der grundsätzlichen Ursache läuft derzeit noch.

Die Libre2 OOP gibt die gleichen BZ-Messwerte aus wie das Lesegerät oder die LibreLink-App über einen NFC-Scan. AAPS glättet Libre2 Daten über 25 Minuten um Sprünge zu vermeiden. OOP übergibt alle fünf Minuten einen Wert. Dieser entspricht dem Durchschnitt der letzten fünf Minuten. Daher sind die BZ-Werte nicht so glatt, stimmen aber mit dem Lesegerät überein und folgen den “echten” BZ-Entwicklungen schneller. Wenn Du mit OOP loppen möchtest, aktiviere alle Glättungseinstellungen in xDrip+.

Der Droplet-Transmitter funktioniert auch mit dem Libre2, benötigt dafür aber eine Internetverbindung. Weitere Informationen findest Du bei Facebook oder über eine Suchmaschine Deiner Wahl. MM2 mit Tomato-App scheint auch eine Internetverbindung zu nutzen. Bei beiden Geräten musst Du auf eine stabile Internetverbindung achten, um permanent BZ-Werte zu erhalten.

Auch wenn der Ansatz der gepatchten LibreLink App sehr smart ist, kann es Gründe geben, statt dessen einen Bluetooth-Transmitter zu nutzen:

  • Werte sind identisch mit denen des Lesegeräts
  • Der Libre2 Sensor kann 14,5 Tage genutzt werden wie zuvor schon der Libre1.
  • Das nachträgliche Auffüllen der Werte der letzten acht Stunden wird vollständig unterstützt.
  • Bereits während des einstündigen WarmUps können Werte empfangen werden.

Hinweis: Der Transmitter kann auch parallel zur gepatchten LibreLink App verwendet werden. Er stört deren Betrieb nicht.

Hinweis 2: Der OOP Algorithmus kann bisher noch nicht kalibriert werden. Das wird sich in Zukunft ändern.

Best Practices für die Kalibrierung eines Libre 2 Sensors

To get the best results when calibrating a libre 2 sensor there are some “rules” you should follow. They apply independently of the software combination (e.g. patched libre-app, oop2, …) that is used to handle the libre 2 values.

  1. The most important rule is to only calibrate the sensor when you have a flat bg level for at least 15 minutes. The delta between the last three readings should not exceed 10 mg/dl (over 15min not between each reading). As the libre 2 does not measure your blood glucose level but your flesh glucose level there is some time lag especially when bg level is rising or falling. This time lag can lead to way too large calibration offsets in unfavourable situations even if the bg level rise / fall is not that much. So whenever possible avoid to calibrate on rising or falling edges. -> If you have to add a calibration when you do not have a flat bg level (e.g. when starting a new sensor) it is recommended to remove that calibration(s) as soon as possible and add a new one when in flat bg levels.
  2. Actually this one is automatically taken into account when following rule 1 but to be sure: When doing comparison measurements your bg level should also be flat for about 15min. Do not compare when rising or falling. Important: You still shall do blood glucose measurements whenever you desire, just don’t use the results for calibration when rising or falling!
  3. As calibrating the sensor in flat levels is a very good starting point it is also strongly recommended to calibrate the sensor only within your desired target range like 70 mg/dl to 160 mg/dl. The libre 2 is not optimized to work over a huge range like 50 mg/dl to 350 mg/dl (at least not in a linear manner), so try to only calibrate when within your desired range. -> Simply accept that values outside your calibration range will not perfectly match blood glucose levels.
  4. Do not calibrate too often. Calibrating the sensor very often mostly leads to worse results. When the sensor delivers good results in flat conditions just don’t add any new calibration as it does not have any -useful- effect. It should be sufficient to recheck the status every 3-5 days (of course also in flat conditions).
  5. Avoid calibration when not required. This might sound silly but it is not recommended to add a new calibration if the blood glucose to flesh glucose level difference is only ±10 mg/dl (e.g. blood glucose level: 95, Libre sensor 100 -> do NOT add the 9l, blood glucose level: 95, Libre sensor 115 -> add the 95 to be taken into account for the calibration)

Some general notes: After activating a new sensor and at the sensor’s end of life it does make sense to do comparison measurements more often than 3-5 days as stated in rule nr. 4. For new and old sensors it is more likely that the raw values change and a re-calibration is required. From time to time it happens that a sensor does not provide valid values. Most likely the sensor value is way to low compared to the actual blood glucose level (e.g. sensor: 50 mg/dl, bg: 130 mg/dl) even after calibrating. If this is the case the sensor cannot be calibrated to report useful results. E.g. when using the patched libre app one can add an offset of maximal +20 mg/dl. When it happens to you that the sensor does provides way too low values, don’t hesitate to replace it as it will not get better. Even if it might be a defective sensor, when seeing sensors that do provide way too low values very often, try to use different areas to place your sensor. Even in the official area (upper arm) there might be some locations where the sensors just do not provide valid values. This is some kind of trial end error to find areas that work for you.